Frank Schlüter, 4. Dan (2013)

Frank (geb. 1967) ist seit 2001 Mitglied im Keiko-kan Dôjô. Sein 'Karate-Leben' begann im Jahre 1991 mit Aufnahme seines Wirtschaftsingenieur-Studiums an der Technischen Universität Ilmenau. Damals schloß sich Frank dem gerade im Aufbau befindlichen Universitäts-Karate-Dôjô an und übernahm mit zwei weiteren Kommilitonen die Leitung der wöchentlichen Trainingseinheiten.

 

In den ersten Jahren war das Training in Ilmenau vorwiegend durch die Inhalte der zahlreichen Wochenendlehrgänge bei einer Vielzahl von ganz unterschiedlichen Trainern und Meistern sowie durch die regelmäßigen Besuche des 'Paten-Trainers' Harald Strauß bestimmt. Harald - damals Träger des 3. Dan - vermittelte Frank eine solide Grundlage in kihon und kata. Weiterhin sammelte Frank verschiedene Erfahrungen durch die aktive Teilnahme an Wettkämpfen in kata und kumite

 

Während seiner Zeit in Ilmenau lernte Frank Sensei Lothar Ratschke (www.hatamoto.de) kennen. Lothars Einfluß hat - inzwischen bereichert durch die Karateauffassung von Andreas Albrecht, Astrid Wilhelm und Fritz Oblinger - Franks heutiges Verständnis von Karate wesentlich geprägt. Bei Sensei Ratschke hat Frank auch seine Prüfungen zum 1. Dan (2000), 2. Dan (2004), 3. Dan (2008) und 4. Dan (2013) abgelegt

 

Frank interessiert sich vor allem für die mannigfaltigen Anwendungsmöglichkeiten, die in den kata zur Verfügung stehen. Dabei lässt er sich u.a. von den folgenden Überlegungen leiten:

 

Funakoshi Gichin (1868 -1957) formulierte in seinem Buch Karate-Dô Kyôhan, (Ausgabe 1973, S.35): 'Having mastered these five forms (heian kata - d. A.), one can be confident that he is able to defend himself competently in most situations.'
Es sollte demnach davon ausgegangen werden, dass jemand, der sich gründlich mit diesen kata auseinandersetzt, nicht nur ein grundlegendes Fundament für seine körperliche Entwicklung sondern auch für seine Befähigung zur Selbstverteidigung legt. Daher möchte Frank vor allem das in den heian kata enthaltene umfangreiche Potential ergründen.


Auch nach jahrelanger harter und gründlicher Auseinandersetzung mit den heian kata fällt es erfahrenen Meistern wie Lothar, Andreas und Fritz nicht schwer, immer wieder neue Aspekte in diesen kata aufzuzeigen, die so vorher nicht gesehen wurden und vielleicht auch erst durch die Auseinandersetzung mit den „höheren“ Katas sichtbar werden. Beim Üben sollte besonderer Wert darauf gelegt werden, über die Stufe der Anwendung innerhalb vordefinierter Bewegungsabläufe (Genki) hinauszugehen. Es geht darum, das Bewegungs- und Anwendungsprinzip der einzelnen Formen herauszuarbeiten, zu verstehen und so zu verinnerlichen, dass sie auch außerhalb von Standardabläufen abgerufen werden können (Omote und Okuden). Auch Heian Shodan kann bereits in diese Richtung entwickelt werden.

 

Jede einzelne kata kann sich als ein in sich mehr oder weniger geschlossenes Kampfsystem vorgestellt werden. Alle Aspekte der Kampfkunst Karate von der Grundschule über Kampf- bis hin zu Verhaltens-Taktiken sind in den kata direkt oder indirekt zusammengefasst. Dies den kata abzuringen, ihnen geeignete Fragen zu stellen und daraus eine eigenständige Struktur für kihon, die verschiedenen kumite - Formen und letztlich das kata bunkai zu entwickeln, ist eine faszinierende und immer währende Herausforderung im Karate

 

Der Merksatz „Kata hitôtsu sannen“ ('Jede Kata drei Jahre lang!') könnte somit auch daran erinnern, dass es einige Zeit intensiven Übens bedarf, alle oder zumindest wesentliche Charakteristika einer Kata in der oben angedeuteten Art und Weise zu ergründen.

Daher hat Frank sich das Studium einzelner, ausgewählter kata zum Ziel gesetzt und betreibt deren Analyse. Neben den heian kata versuchte er sich bisher an bassai dai, nijushiho, gankaku und gojushiho dai.

 

 

Karate CV Frank: Eckdaten

Eckdaten

1991                           Beginn mit Shotokan Karate (DKV)

1991 – 2000               Mitglied und Trainer im Karate Dôjô der TU Ilmenau

1997                           Erwerb der C-Trainer Lizenz

2000                           Prüfung zum 1. Dan, Prüfer: Lothar Ratschke und Dieter Mansky

seit 2001                     Mitglied im Keiko-kan Dôjô

2004                           Prüfung zum 2. Dan, Prüfer: Lothar Ratschke und Fritz Oblinger 

seit 2006                     Mitglied im Okinawan Kempo e.V. (www.okinawan-kempo.de)

2008                           Prüfung zum 3. Dan, Prüfer: Lothar Ratschke und Fritz Oblinger

2013                           Prüfung zum 4. Dan, Prüfer: Lothar Ratschke und Fritz Oblinger

Trainingszeiten Wiesloch / Heidelberg

Gruppenunterricht

Kleingruppen

Privatstunden / Einzelunterricht

Meditation