Astrid Wilhelm, 4.Dan (2010)

Astrid (geb. 1967) ist Mitbegründerin des Keiko-kan Dôjôs in Wiesloch und Karate-Schülerin von Andreas F. Albrecht. Im August 2010 hat sie die Prüfung zum vierten Dan im Shôtôkan Karate (JKA) bei Meister Ochi Hideo (8. Dan) bestanden.  

Ihren Zugang zu den fernöstlichen Kampf- und Bewegungskünsten fand sie im Wintersemester 1987 im Rahmen des Universitätskarate der Ruprecht Karls Universität Heidelberg (Sakura Dôjô Heidelberg). 

Astrid interessierte sich nur vorübergehend für Karate-Wettkämpfe. Dennoch errang sie Anfang der 1990er Jahre einen

4. Platz bei der deutschen Hochschulmeisterschaft 1991 in Darmstadt im "Kumite Einzel", einen
2. Platz beim internationalen Burgenturnier 1991 in Weinheim in "Kata Einzel", einen
1. Platz in der Disziplin "Hanbô Kata" bei der dt. Kobudô-Meisterschaft 1992 des Okinawa Kobudô Kwai.  

Seither beschäftigt sie sich primär mit Kampfkunst als persönlichem Lebensweg. Dabei sind für sie die ethischen Grundregeln der Dôjôkun die elementare Übungsgrundlage bei allen von ihr praktizierten Wegkünsten.  

Astrid Wilhelm, (2003)

Neben Karate übt und unterrichtet Astrid insbesondere Qi Gong und Tai Chi Chuan. Diese Bewegungskünste nutzt sie auch beruflich im Rahmen ihrer therapeutischen Arbeit mit psychisch Kranken. Für sie selbst sind die Kampf- und Bewegungskünste analoge Übungsfelder, die für die innere Auseinandersetzung mit sich selbst, mit anderen Menschen und mit der gesamten Umwelt einen validen Modellcharakter haben. Sie sieht den Schlüssel für einen förderlichen und heilsamen Umgang mit der Welt darin, daß man durch die Übung lernt, im Gegenüber sich selbst zu erkennen und allen Dingen mit Achtsamkeit und Respekt zu begegnen. 

Astrid versucht in ihrem eigenen Üben die inneren und äußeren Aspekte der Übung gleichermaßen zu ergründen.  

Im Rahmen ihrer Arbeit als psychologische Psychotherapeutin hat sie sich daher unter anderem mit Gewaltprävention und konstruktiver Konfliktbewältigung beschäftigt und entsprechende Gruppentrainings konzipiert bzw. weiterentwickelt. 

Von den auf diesem Wege entwickelten Konzepten haben unterschiedlichste Klientengruppen (u.a. Suchtmittelabhängige, ehemalige Straftäter, psychiatrische Patienten mit Persönlichkeitsstörungen, Ängsten oder Depressionen) im Sinne einer Verbesserung ihrer Selbststeuerungsfähigkeit und sozialen Kompetenzen profitiert. Aufgrund der respektablen Ergebnisse, die sich aus der Synthese von psychologischen Methoden und den angewandten Konzepten der traditionellen Kampf- und Bewegungskünste ergeben haben, ist Astrid in Vorträgen zum Thema "Sucht und Gewaltprävention", unter anderem im Team-Teaching mit der leitenden Polizeipsychologin der Polizei Banden-Württemberg als Expertin gefragt. 

Im Keioko-kan Dôjô Wiesloch ist sie Schülerin und gleichzeitig sempai, das heißt Vorbild für "jüngere" Mitschüler auf dem Weg des Karate. Astrid gibt weiter, was sie selbst verstanden und erprobt hat. 

Aktuelle Betätigungsfelder

Hauptberufliche Tätigkeit als Diplom Psychologin und approbierte Psychologische Psychotherapeutin im Bereich Psychiatrie.

 
Regelmäßige eigene Übung und Erteilen von Unterricht in Karate, Qi Gong und Tai Chi Chuan.

Erfahrung als Referentin bei der BEPO (Bereitschaftspolizei) Baden-Württemberg in Bruchsal und Göppingen.

 
Seit 1993 Teilnahme an und Mitgestaltung von Lehrgängen zu "Karate und Meditation".


Seit 2003 Entwicklung und Ausgestaltung von Trainings zu konstruktiver Konfliktbewältigung und sozial verträglicher  Selbstbehauptung. 

Bisherige Übungserfahrung:  

Seit 1990: intermittierend Kobudô: vorwiegend Bô

Seit 1992: Zen-Meditation

Seit 1994 Qi Gong: 18 Bewegungen Teil 1 + 2; 8 Brokate, Spiel der fünf Tiere

 
Seit 2001 Tai Chi Chuan: 24ger + 48ger Yang Stil Form, Schwert 42 Figuren, Mandarin-Enten-Doppelfächer-Form nach Sui QuingBo

 
Von 1994 bis 1996: Viet Vo Dao

 
Von 2005 bis 2006: Jôdô

 

Ausbildung und bisherige Tätigkeiten 

Seit 1987 Karate: Prüfung zum 1. Dan 1993, 2. Dan 1999 und zum 3. Dan 2003.
01.10.1987 - 31.05.1993: Studium der Psychologie an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg.


01.03.1991 - 20.03.1992: Fachübungsleiter-Ausbildung für Karate; C-Trainer Lizenz.

  
01.1991 - 12.1993: Fachübungsleiterin für Karate beim Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) der Uni Heidelberg.

  
13.04.2002 - 05.10.2005:  Weiterbildung als Tai Chi Lehrerin Zertifikat des internationalen Laoshan Zentrums für Lebenspflege und Taijiquan der Shandong Provincial Association for Health Promotion.


30.06.2001 -01.07.2001: Weiterbildung im Landesleistungszentrum des KVBW in Ravensburg bei K. Rennwanz, M. Klawitter und A. Härle.

 
01.11.1993 - 01.12.2000:  Psychotherapeutische Zusatzausbildung in klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie.

  
13.04.2002 - 05.10.2005: Weiterbildung als Tai Chi Lehrerin mit Zertifikat des internationalen Laoshan Zentrums für Lebenspflege und Taijiquan der Shandong Provincial Association for Health Promotion.  

Trainingszeiten Wiesloch / Heidelberg

Gruppenunterricht

Kleingruppen

Privatstunden / Einzelunterricht

Meditation