Nachruf für Hidetaka Nishiyama Shihan (9.Dan)

Hidetaka Nishiyama (9. Dan) verstarb am 7. November 2008 im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit. Er war einer der bedeutendsten Karatemeister des 20. Jahrhunderts.

 

Hidetaka Nishiyama wurde am 10. Oktober 1928 in Tôkyô geboren. 1933 begann er mit dem Kendô-Training. Ab 1938 übte er zusätzlich Jûdô. Im Jahre 1943 begann er, fünfzehnjährig, im legendären "Shôtôkan-Dôjô" mit dem Karate-Training unter der persönlichen Anleitung von Altmeister Funakoshi Gichin.

 

Bei Kriegsende schrieb sich Nishiyama, damals siebzehnjährig, an der Takushoku-Universität ein und schloß sich deren Karate-Team an. Im Jahre 1946 erhielt er den ersten, 1948 den zweiten Dan. Im Jahr darauf, 1949, wurde Nishiyama Kapitän des angesehenen Universitäts-Karateteams.

 

1951 beendete er seine Studien als diplomierter Wirtschaftswissenschaftler und gründete im selben Jahr  mit Gleichgesinnten die Japan Karate Association (JKA), an deren Leitung und Ausgestaltung er maßgeblich beteiligt war. Unter anderem rief er den legendären Instruktorenkurs der JKA ins Leben.

 

1960 veröffentlichte Nishiyama Hidetaka das erste Karatebuch in westlicher Sprache: "Karate, The Art of Empty-Hand Fighting"; es war zugleich das weltweit erste Buch über japanisches Karate. Es ist noch immer eines der wichtigsten Bücher über  traditionelles japanisches Karate. Es hat Masatoshi Nakayama zu dessen berühmtem Buch "Karate-Dô" inspiriert.

 

1961 gründete Nishiyama in den Vereinigten Staaten die All American Karate Federation (AAKF) und später den amerikanischen JKA-Ableger. Obwohl nicht in Japan aktiv, setzte den Standard für das JKA-Karate schlechthin.

 

1973 war Nishiyama Mitbegründer der Pan American Karate Union (PAKU) und fungierte als deren erster Direktor. Damals gründete er auch die International Amateur Karate Federation (IAKF), die sich später zur International Traditional Karate Federation (ITKF) umformte. Deren deutscher Vertreter wurde der Deutsche traditionelle Karate Verband (DTKV), der inzwischen allerdings in unterschiedliche Fraktionen und Splittergruppen zerfallen ist, was Besuche des Großmeisters hier in Deutschland schwieriger machte. Nishiyama besuchte wegen seines schlechten Gesundheitszustandes Deutschland ein letztes Mal 2007. 

 

Meister Nishiyama beantragte 1976 die olympische Anerkennung für das traditionelle Karate nach Zuschnitt der JKA.

 

Im Jahre 1999 wurde dem in Los Angeles lebenden Hidetaka Nishiyama von den USA die amerikanische Flagge verliehen, die zu seinen Ehren an seinem Geburtstag, dem 10. Oktober, über dem Kapitol in Washington wehte. Mit dieser Geste, einer hohen Ehrenbezeugung der Vereinigten Staaten, drückten die USA Herrn Nishiyama ihre Anerkennung für seine Verdienste um das psychische und physische Wohlergehen der amerikanischen Bürger aus. 

 

Im Jahr 2000 wurde Meister Nishiyama zudem eine hohe Auszeichnung des japanischen Kaiserhauses zuteil, den "Order of the Sacred Treasure, Gold Rays with Rosette", die ihm auf dem Grund und Boden des Kaiserpalastes in Tôkyô verliehen wurde.

 

Großmeister (Shihan) Nishiyama war Inhaber des 9. Dans und einer der letzten bisher noch lebenden direkten Schüler von Funakoshi Gishin. Er hinterlässt seine Frau Yoko, und seine Töchter Yumi, Amy, und Nami.

 

Die Karatewelt sollte Meister Nishiyama Hidetaka nicht vergessen.

 

 

Nishiyamas Karate-Buch

Im Jahre 1960 veröffentlichte Nishiyama Hidetaka zusammen mit Richard C. Brown das erste Karatebuch in westlicher Sprache: "Karate, The Art of Empty-Hand Fighting"; es war zugleich das weltweit erste Buch über japanisches Karate. Später hat es Masatoshi Nakayama zu dessen berühmtem Buch "Karate-Dô" inspiriert. 

Nishiyamas "Karate - The Art of Empty Hand Fighting" ist noch immer eines der wichtigsten Bücher über traditionelles japanisches Karate. Daher ist dieser Klassiker des modernen Karate 41 Jahre nach seinem Erscheinen in der Originalspreche 2001 unter dem Titel: "Karate, die Kunst der Leeren Hand" auf Deutsch bei schlatt-books erschienen.

 

Als Nishiyama sein Werk "Die Kunst der leeren Hand" verfaßte, war er noch ein junger Meister. Sein Buch gibt einen Eindruck vom Karate zur Blütezeit der JKA, einem Karate, das Nishiyama damals selbst maßgeblich geprägt hat. Es beschreibt die technischen Grundlagen des Karate aus Nishiyamas Sicht, stellt die originalen Lehrpläne der JKA für die Gürtelprüfungen vor und geht auf die Selbstverteidigung ein. Dem Buch ist außerdem das älteste Regelwerk des kontaktlosen Wettkampfkarate beigegeben.

Nishiyamas "Kunst der Leeren Hand" ist beinahe schon ein Bildband, denn es enthält hunderte von äußerst ästhetischen schwarz-weiß Aufnahmen, die die Meister (und Freunde) Nishiyama Hidetaka, Okazaki Teruyuki und Kanazawa Hirokazu beim Üben zeigen. Diese Aufnahmen sind mit großer Sachkenntnis für das Karate gemacht und zugleich so gestaltet, daß der ästhetische Aspekt der Kampfkunst besonders herausgestrichen wird.