Brauchen wir die Dôjôkun?

 

Eine Diskussion zur Ethik des Karate-dô

Wer's noch nicht weiß: ich habe ein Buch über die Dôjôkun geschrieben. Vor einiger Zeit habe ich deshalb etwas darüber ge-Google-t, weil ich mich gefragt habe, wie weit dieses Buch inzwischen im Internet wohl bekannt geworden ist.

Dabei bin ich auf "Raphaels Karate-Abenteuer" gestoßen. Raphael gibt an, er habe einen "10. Dan Google-Dô". Das ist nicht nachzuprüfen, aber ich glaube herausgefunden zu haben, daß er aus dem Dôjô des SKC Passau e.V. stammt und einen dritten Kyû im Karate hat. 

Raphael hat nun in seinem Blog-Spot eine Rezension über mein Buch veröffentlicht und ich habe ihm darauf geantwortet. Daraus hat sich eine interessante Diskussion entwickelt, nicht nur über mein Buch zur Dôjôkun, sondern über die Dôjôkun an sich und ihre Bedeutung für das Karate insgesamt. Diese Auseinandersetzung paßt gut zu meinem aktuellen Monatsthema im Keiko-kan Magazin 08 / 2007 und deshalb setzt ich einen Link zu

Raphaels Karate-Abenteuer" - Blog von Raphael Rybarcik, 10. Dan Google-Do

Viel Spaß beim Lesen! Und vielleicht entwickelt sich der Blog von Raphael weiter? Oder, worüber ich mich auch freuen würde: Vielleicht bekomme ich eine konstruktive Rückmeldung über mein Kontaktformular?